Mascaschlucht

Gesamt-Distanz:   ca. 7,5 km (ohne Bootsfahrt und Transfer zurück)
Gesamtzeit:   5 3/4 Stunden (inkl. Bootsfahrt und Transfer zurück)
Einkehrmöglichkeiten: In Masca 

Schwierigkeit: Keine ! Hin und wieder muß man über ein paar Felsbrocken klättern.

Festes Schuhwerk ist ein MUSS !!

Hinderlich ist die lange Anfahrt von Puerto de la Cruz.

 

 
Start: Ortszentrum von Masca

Man durchläuft dei Schlucht am Besten von oben nach unten.Höhenunterscheid ca. 650 m.

Achtung: Man muß vor Einstieg in die Schlucht in Masca das Ticket für den Bootstransfer kaufen.Hierbei ist es wichtig, die Abfahrtszeiten zu berücksichtigen. Letzte Abfahrt ist gegen 16:30 vom Strand. Es kann aber passieren, dass aufgrund von schlechten Wetterverhältnissen das Boot von der Playa de Masca nicht fährt und man unter Umständen den langen Weg zurück antreten muß. Also vorher die Wetterverhältinsse berücksichtigen. Der Bootstransfer dauert etwa 1 Stunde bis zum Ort Acantilado de los Gigantes.Von dort fährt man am Besten mit dem Taxi wieder zurück mach Masca.
Des weiteren Muß man bedenken, dass man in der Hochsaison nicht alleine in der Schlucht ist.
Da muß man an der einen oder anderen Stellen schon mal warten, wenn einige Leute die nicht mehr ganz so flott sind über die Felsen kletten müssen oder der Meinung waren die Schlucht mit Sandalen durchlaufen zu können. Das Verwenden von Wanderstöcken ist ebenfalls zu empfehlen. 

Foto: Ausgangspunkt mit Übersicht bis aufs Meer

Der Weg ist am Anfang etwas breiter und nicht sehr steil. Hier tummeln sich sehr viele Touristen und man überlegt, ob die Entscheidung durch die Schlucht zu laufen, auch die richtige Entscheidung gewesen ist. Aber zum Glück verteilt sich das Ganze dan relativ schnell und einige Leute merken, dass man mit Sandalen lieber im Hotel geblieben wäre und kehren um.

Foto: Einstieg zur Schlucht

Der Weg wird nun immer schmaler und steiler. Hin und wieder muß man auch ein wenig über größere Felsformationen klettern. 

Foto: Anfangs geht man noch über Sand und Gras. Später nur noch über Steine.

 

Die Vegetation wir zwar etwas wenig, ist aber immer noch fantastisch anzusehen und man sollte an der einen oder anderen Stelle verweilen und die Pflanzen bewundern.

Foto: Viele kleine Wasserfälle säume den Weg

Die Schlucht wird nun immer enger und steiler ! Aber daher auch immer imposanter und beindruckender.

Foto: Steile Wände in der Mitte der Schlucht

 

Wir nähern uns so langsam dem Ende der Schlucht und spüren auch schon die frische Meeresluft, die in die Bucht hineinströmt.

Foto: Das letzte Stück der Schlucht

 

Nach wenigen Minuten erreichen wir die Bucht. Plötzlich shen wir eine Menge Menschen, die sich über die ganze Bucht verteilen und sich zu einer Rast niedergelassen haben

Foto: Der Anlegesteg für das Schiff. Er kann schon mal so voll sein, dass man auf das nächste Schiff warten muß-

 

Die Boote fahren in unregelmäßigen Abständen und halten sich auch nicht an die Fahrpläne. Aber auch die Fahrt mit dem Boot lohnt sich und mit Glück kann man auch den Blick auf den einen oder anderen Delfin erhoffen.

Foto: Blick vom Schiff zurück auf die Mascaschlucht mit Anlegesteg

 

Routenverlauf

Profilverlauf